Beratung bei Potenzproblemen

Schätzungsweise leiden in Deutschland ca. 5 Millionen Männer an Erektionsstörungen. Diese werden am Häufigsten durch arterielle Durchblutungsstörungen hervorgerufen.

 

Die Erektionsstörungen werden durch vier Risikofaktoren gefördert und ausgelöst:

 

1. Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)

2. Hypertonie (Bluthochdruck)

3. Hyperlipidämie (Erhöhung der Blutfette wie Cholesterin)

4. Nikotinabusus (Rauchen)

 

Gewichtsreduktion, Normalisierung der Blutfette und der Verzicht auf Zigaretten können die Erektionsstörungen wesentlich verbessern.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Katrin Lempe